Wissenschaftliche Absicherung

Eignungsmessung ist vor allem Wissenschaft. Es gibt nicht mehr als maximal ein Dutzend sinnvoller Eignungsmerkmale. Um diese messbar zu machen, bedarf es eines gewaltigen Aufwandes. Tausende von Versuchsteilnehmern und hunderttausende Rechenoperationen erfordern einen hohen Einsatz.

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Elle oder Fuß eines Herrschers die Messbasis waren. Wir haben uns für die Wissenschaft entschieden. Und die hat ihre verbindlichen Gesetze.

Konstruktion

"Mache messbar, was messbar ist!" Dieses Cerdo des Galileo Galilei übertrug 1964 eine Gruppe Münchner Diplom-Psychologen auf den Bereich beruflich relevanter Leistungs-Voraussetzungen. Viele Jahre arbeitete das Wissenschaftlerteam nach den strengen Anforderungen seines Mentors, Prof. Dr. Gustav Lienert, an der Entwicklung eines psychologischen Messverfahrens - der Grundlage für das heutige Jobfidence®.
Das Jobfidence®-Verfahren ist streng nach wissenschaftlichen Prinzipien konstruiert. Insgesamt dienten die Daten von ca 21.000 Personen als Konstruktionsgrundlage. Seit 1964 wurde das Verfahren 22-mal von Grund auf überprüft, nachgeeicht und weiterentwickelt.
In memoriam Gustav Lienert

Gütekriterien

Die Tauglichkeit jedes Messverfahrens hängt vom Nachweis vorgeschriebener Güterkriterien ab. Diese sind die Objektivität, Reliabilität, Validität, Ökonomie und Nützlichkeit. Mit Jobfidence® sind Sie garantiert auf der sicheren Seite. Jobfidence® erfüllt die strengen Anforderungen der DIN 33430:2016-07.

Objektivität
Das Messergebnis muss unabhängig vom Anwender sein. Deshalb gelten für Jobfidence® eine strikte Standardisierung der Durchführungsbedingungen und Auswertung der Messergebnisse sowie verbindliche Interpretations-Regeln. Die Beachtung dieses Regelwerkes wird durch Schulung, Training und Kontrollen gesichert. Fazit: Einflüsse des Anwenders werden beim Jobfidence®-Messverfahren praktisch ausgeschlossen.

 

Reliabilität
Das Messergebnis muss weitgehend unabhängig von Tagesform und zufälligen Befindlichkeiten der Teilnehmer sein. Die Messgenauigkeit (Reliabilität) wird durch spezielle statistische Verfahren nachgewiesen (z.B. Vergleich von Wiederholungs-Messungen oder Berechnungen der inneren Konsistenz).
Bei wissenschaftlich anerkannten Messverfahren liegt die Messgenauigkeit mindestens bei r=.70 (Korrelations-Koeffizient). Für die sechs Jobfidence®-Bereiche liegt sie zwischen .80 und .85.

 

Validität
Seit 1964 stellen wir Jobfidence® immer wieder auf den Prüfstand. Vergleiche zwischen Eignungs-Vorhersage und beruflicher Bewährung oder Vergleiche zwischen Extremgruppen sind die anerkannten Prüfmethoden. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die Gültigkeitsnachweise von Jobfidence® liegen sowohl bzgl. der Anzahl der Untersuchungen als auch bzgl. der Höhe der resultierenden Validitätskennziffern im Spitzenbereich.

 

Ökonomie
Durch die im Vergleich zur Bandbreite der erfassten Leistungsvoraussetzungen kurze Durchführungszeit, die schnelle und bequeme Auswertung sowie die wissenschaftlich abgesicherten Interpretations-Regeln ist Jobfidence® in hohem Maße ökonomisch. Jobfidence® ist in Gruppen bis zu 20 Personen durchführbar - auch gemischtsprachig und für unterschiedliche Positionen.

 

Nützlichkeit
Die von Jobfidence® erfassten Messbereiche sind nachweisbar für den beruflichen Erfolg in unterschiedlichen Positionen relevant. Jobfidence® zeichnet sich durch eine hohe Nützlichkeit aus: Diese Kombination erfolgsentscheidender beruflicher Leistungsvoraussetzungen wird von keinem anderen Verfahren erfasst.

Qualitätssicherung

 

Interne Revisionen des Verfahrens im Abstand von drei Jahren sind ebenso selbstverständlich wie die externe Überprüfung durch wissenschaftliche Arbeiten verschiedener Hochschulen. Item- und Messkennwerte, Korrelationsmatrizen etc. sind auf Datenträgern gespeichert und können jeweils zehn Jahre zurückverfolgt werden.

Die exklusiv lizenzierten Anwender verpflichten sich zur Teilnahme an regelmäßigen Schulungen und Fachtagungen. Die Qualitätssicherung wird durch Audits, Auswertungskontrollen und teilnehmende Beobachtung gewährleistet.

Jobfidence®

Erfolgreiche Mitarbeiterauswahl und effektive Personalentwicklung.
Ein wissenschaftliches Instrument überzeugt die Praxis.

Sprache